Willkommen

GENOSSENSCHAFTEN sind wichtiger Teil eines Modernen COOPERATIONS-Wesens. Sie bilden die Struktur für einfaches, schnelles und effektives Zusammenwirken für MENSCHEN in unterschiedlichsten Situationen. Eine passende Struktur zu haben, ist eine gute Ausgangsposition. Wer in "GRUPPEN-VORTEILEN" denkt, hat ein wesentliches Prinzip von COOPERATION verstanden ...
Unser Beraterin Genossenschaftsfragen: DEGP Deutsch-Europäischer Genossenschafts- u. Prüfungsverband e.V.
Weitere Informationen zu den Themen Genossenschaften, Coop, CoopGo, SmartCoop, WirKraft-Werke, usw. finden sie auf der Homepage des MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft e.V. Gern können Sie uns Ihre Fragen, Hinweise oder Beiträge zusenden.
Anmerkungen: A. Wir arbeiten mit der Bürgerbewegung CoopGo zusammen. Sie ist unabhängig und überparteilich. Sie vereint Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft. Diese eint Vision und Erkenntnis, dass Kooperation den Menschen mehr entspricht als Konkurrenz. Deshalb gibt sie Anregungen für eine "Welt in Kooperation". B. Zu den neuen Entwicklungen im Bereich Genossenschaften lohnt sich auch ein Besuch bei GenossenschaftsWelt - GenoNachrichten - CoopGo

06.07.2011

Was eine GENOSSENSCHAFT wirksam überlegen macht ...

Die Frage:

Was wäre zu beachten, damit eine Genossenschaft anderen Unternehmensformen überlegen ist?

Eine Genossenschaft ist auf KOOPERATION  der MENSCHEN angelegt. Um erfolgreich und effektiv zu kooperieren bedarf es eines höchstmöglichen Konsens des Interesse der Mitwirkenden.

Dies wird von den Initiatoren meist nur recht oberflächlich darin vermutet, dass bereits ausreichend sei, wenn man sich über das gemeinsame Unternehmensziel verständige.

Natürlich haben wir dann eine Rechtsform erfolgreich gegründet, aber keineswegs bereits das entwickelt, was wir als den entscheidenden VORTEIL einer Genossenschaft bezeichnen:
  • Das kooperative Gen
gestaltet, schon gar nicht dieses entwickelt oder zur Entfaltung gebracht.

Das ist nun nicht zu rügen oder zu kritisieren, denn das entspricht etwa dem Gründungs-Alltag. Das könnte jedoch Grund dafür sein, dass es Genossenschaften (noch) nicht gelingt, die potenziell mögliche Überlegenheit zur real messbaren Entfaltung zu bringen.

Sie wären überrascht, wenn Sie genauer nachspüren würden, wie "deckungsgleich" der Grundkonsens der Mitglieder (aber auch der Organe) wirklich ist, bzw. wie hoch die (verschenkten) Reserven sind ....

Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Deckungsgrad von (relativ stabil) 50% bereits eine herausgehobene Größe ist.

Ganz sicher liegt diese in anderen Unternehmensformen noch weit unter 50%, besonders im Verhältnis von Eigentümern und Mitarbeitern.

Aber genau in diesem "kooperations-synchronen Deckungsgrad" leiegt die Chance jeder Genossenschaft, z.B. die erwünschten Marktvorteile zu verwirklichen....

Was wäre zu tun?
  • Gründer und Initiatoren von Genossenschaften sollten mehr Zeit dafür aufwenden, einen hohen Konsensgrad in den wichtigsten Zielen anzustreben. Es reicht eben nicht aus, eine Gründungsveranstaltung auf Fragen der Organwahlen, Satzung, Geschäftsordnungen und Protokolle zu reduzieren. (Die Situation: Rechtfragen dominieren den Gründungsprozess - als ob diese es wären, die den Geschäftserfolg ausmachen würden ...)
  • Bestehende Genossenschaften werden nicht umhinkommen, die Kommunikation zur und mit der Mitgliedschaft in Richtung Konsensbildung zu intensivieren. ( Die Situation: Generalversammlungen werden von Formalabläufen dominiert, die alle sicherlich notwendig sind, aber nur wenig erfolgsorientiert wirken. Viele Genossenschaften reduzieren sich quasi auf diesen Formalablauf und wundern sich dann über mangelnde Teilnahme und fehlende Potenzialentfaltung ihrer Genossenschaft).
Genossenschaften sind lebendige Systeme, die wesentlich auf einer dauerhaft hohen Funktionsfähigkeit des kooperativen Gen aller teilnehmenden Menschen beruhen. Hieraus schöpfen sie die Kraft ihrer Überlegenheit oder gar Faszination. Und nur, wenn diese WIR-KRAFT (ständig neu) zur Entfaltung gebracht werden kann, entsteht die (erwünschte) WIRK-KRAFT, die zu messbarer wirtschaftlicher Überlegenheit führt ....